"Was Frauen wollen"

  • 28.06.2019
  • AUTOR: Sandra Koch
wjd-jeannine-budelmann-wirtschaftsjunioren
© WJD/Pia Jennert

Chefetagen sind immer noch weitgehend männlich besetzt. Wie sich das ändern kann und ob die Frauenquote dabei helfen kann, darüber diskutierte Katharina Schnurpfeil von "Markt und Mittelstand" auf der Karrieremesse "women & work" mit drei Expertinnen.

Mit dabei war auch die Landesvorsitzende der Wirtschaftsjunioren Nordrhein-Westfalen Jeannine Budelmann. Die Geschäftsführerin und Gesellschafterin von Budelmann Elektronik tauschte sich mit Melanie Vogel, Geschäftsführerin der Agentur ohne Namen und Initiatorin der Frauenmesse "women & work" und Anja-Christina Mau, Head of HR Development bei der Metro AG, u.a. zu Geschlechterungleichheiten aus.

Dass Frauen selbstbewusster ihre Stärken und Ziele in der Zukunft präsentieren müssen, darüber waren sich die Expertinnen einig. Ob eine Frauenquote die Ungleichheit beseitigen kann, darüber herrschte dagegen Uneinigkeit. Melanie Vogel geht davon aus, dass die Quote qualifizierten Frauen helfen kann, in Führungspositionen zu kommen. Jeannine Budelmann ist wie die Wirtschaftsjunioren anderer Meinung. Frauen sollten wegen ihres Geschlechts nichts geschenkt bekommen, weil dies auch zum Autoritätsverlust führen könnte.