Junge Unternehmer mobilisieren für Europa

  • 23.04.2019
  • AUTHOR: Sandra Koch
wjd-florian-glossner-bundesvorsitzender
© WJD/Thomas Trutschel

Fünf Länder in fünf Tagen: Die Wirtschaftsjunioren werben mit einer Roadshow für ein vereintes Europa. Dazu besucht der Bundesvorsitzende der Wirtschaftsjunioren, Florian Gloßner, ab heute junge Unternehmerinnen und Unternehmer in ganz Europa. Im Zentrum der Reise stehen die Bedingungen für erfolgreiches Unternehmertum.

„Europa ist die Zukunft. Für uns junge Unternehmer liegen die Vorteile eines vereinten Europas klar auf der Hand: Sicherheit, Wohlstand durch den Binnenmarkt und mehr Gehör in der Welt“, bekräftigt Gloßner. „Mit meiner Europareise möchte ich für eine positive Perspektive werben. Europa ist ein Chancenkontinent.“ Die Reiseroute führt den 38-jährigen Unternehmer von Bonn über London, Vilnius, Wien und Rom nach Paris. Vor Ort diskutiert er mit jungen Gründern, wie ihre Unternehmen von der europäischen Einigung profitieren. Zur Sprache kommen soll dabei auch, wie die Wettbewerbsbedingungen für junge Unternehmen in Europa verbessert werden können.

„Europa muss zur Heimat für technologie- und wissensbasierte Unternehmen werden, in der digitale Geschäftsmodelle wachsen können“, betont Gloßner. Dazu fordern die Wirtschaftsjunioren in einem aktuellen Positionspapier Anstrengungen in drei Bereichen: Die EU soll sich als Innovationshub, starker Handelspartner und wirtschaftliches Powerhouse positionieren. Gerade wenn es um Potenziale für zukünftige Wertschöpfung gehe, werde Europa langsam abgehängt. Die vierte industrielle Revolution verändere die Kräfte in der Weltwirtschaft.

Das Positionspapier „Für ein starkes Europa. Zuhause und in der Welt“ ist hier abrufbar.