Junge Wirtschaft setzt Zeichen für Politik mit Weitblick

  • 02.03.2018
  • AUTHOR: Sandra Koch
wjd-rentenplaene-generationengerechtigkeit
© WJD/JInsa Hagemann

Am 3. März startet die Frühjahrsdelegiertenversammlung der Wirtschaftsjunioren Deutschland in Hannover. Zu der Veranstaltung in den Räumlichkeiten der Talanx AG werden rund 180 Vertreter der deutschlandweit aktiven Wirtschaftsjuniorenkreise erwartet. Als Ehrengäste sind Christian Hinsch, Präsident der IHK Hannover, und Stefan Muhle, Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, geladen.

Die Versammlung steht ganz im Zeichen der Regierungsbildung in Berlin. Am Tag vor der Ergebnisbekanntgabe des SPD-Mitgliederentscheids macht sich der Verband für die Interessen der jungen Generation stark. „Das Wort Generationengerechtigkeit kommt im Koalitionsvertrag nicht vor. Dafür wird auf 177 Seiten vom Umgang mit Wölfen bis zur Kennzeichnungspflicht für vegane Lebensmittel alles Mögliche abgehandelt“, bemerkt die Bundesvorsitzende der Wirtschaftsjunioren, Kristine Lütke.

„Deswegen wollen wir heute ein Zeichen setzen als Stimme der Jungen Wirtschaft. Die Wähler bei der letzten Bundestagswahl waren so alt wie nie zuvor. Unsere Politiker orientieren sich zu stark daran, was auf kurze Sicht politisch zweckmäßig ist. Die nächste Generation darf dann die bittere Pille schlucken. Der Politik fehlt der Weitblick“, mahnt Lütke an.

Die Delegiertenversammlung ist das zentrale Entscheidungsgremium der Wirtschaftsjunioren Deutschland und findet zweimal jährlich in wechselnden Städten Deutschlands statt.

Terminhinweis für Redaktionen:

10.00 Uhr: Grußwort von Christian Hinsch, Präsident der IHK Hannover

12.00 Uhr: Plakataktion „Für eine Politik mit Weitblick“

13.00 Uhr: Moderierter Austausch mit Stefan Muhle, Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung

Adresse: Talanx AG, HDI-Platz 1, 30659 Hannover