Wirtschaftsjunioren diskutieren zu New Work

  • 17.05.2019
  • AUTHOR: Sandra Koch
wjd-new-work-meetup
© WJD/Janine Schmitz

Der Begriff New Work und die zunehmende Veränderung unserer Arbeitswelt ist in aller Munde - doch was geschieht zum Thema eigentlich in unserem Bildungssystem? Glaubt man wissenschaftlichen Studien arbeiten bis zu zwei Drittel der Kinder und Jugendlichen, die derzeit die Schule besuchen, in Berufen, die wir heute noch gar nicht kennen. Wie bereiten Schulen und Bildungsstätten die Hauptakteure unserer zukünftigen Arbeitswelt darauf vor?

Darüber diskututierten die Wirtschaftsjunioren Deutschland mit den beiden Abgeordneten Antje Lezius (CDU) und Johannes Vogel (FDP) am 17. Mai in Berlin. Auf dem Podium waren außerdem die Entrepreneurin Catharina Bruns, der Gründer von "Die Zukunftsbauer - Wir bringen Zukunft an Schulen", Jens Konrad, und die WJD-Ehrenpräsidentin Kristine Lütke vertreten. Die Moderation übernahm der Wirtschaftsjunior Tobias Maucher. Debatiert wurde darüber, wie Arbeitnehmern flexible Arbeitsformen bereitgestellt werden können und welche Regelungen die Politik dabei schaffen sollte.

Das Thema New Work wird von den Wirtschaftsjunioren das ganze Jahr bespielt unter der Leitung von Lena Landenberger, der Ressortinhaberin Arbeit, Bildung und Zukunft. Im Herbst sollen mit der New-Work-Week bundesweit Schulen und Bildungsstätten erreicht werden. Ziel dabei ist es, das Thema New Work sowie die Veränderungen und Chancen dort zu thematisieren, wo sich die Hauptakteure unserer Zukunft befinden. Bundesweit sind alle Kreise dazu eingeladen, diese Woche mitzugestalten.