Know-how-Transfer

Wirtschaft trifft Politik

Der Know-how-Transfer ist 2022 zurück!

Die Wirtschaftsjunioren haben eine lange Tradition im Dialog mit der Politik. Im Jahr 2019 hat der „Know-how-Transfer mit den Abgeordneten des Deutschen Bundestags“ (KHT) bereits ihr 25. Jubiläum gefeiert. Corona-bedingt fand der KHT 2020 digital statt, 2021 musste er leider entfallen. Jetzt ist dieses einmalige Netzwerk-Event zurück!

Eine Woche lang begleiten 100 junge Führungskräfte aus der Wirtschaft 100 Abgeordnete des Bundestages – so entsteht ein direkter Dialog zwischen Politik und der neuen Generation im deutschen Mittelstand. Viele Mitglieder der Wirtschaftsjunioren stehen an der Spitze von Unternehmen, die in ihrer Region bereits echte Wirtschaftsmotoren sind. Darunter auch Weltmarktführer ihrer Branche.

Gemeinsam bilden die Wirtschaftsjunioren das größte Netzwerk junger Unternehmer:innen und Führungskräfte unter 40 Jahren in Deutschland. Der Verband  bringt die Themen der jungen Generation in den wirtschaftspolitischen Dialog. Zuletzt gab es beim „Tag der jungen Wirtschaft“ der WJD im Januar 2022 einen Austausch mit SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert, dem Vizechef der Jungen Gruppe der CDU/CSU, Florian Müller und weiteren Bundestagsabgeordneten. Im Fokus: Nachhaltigkeit in der Wirtschaft, New Work und New Leadership. Daran werden die Wirtschaftsjunioren Deutschland beim KHT 2022 anknüpfen.

Ein save-the-date mit allen Informationen rund um den KHT 2022 wird zeitnah auf dieser Projektseite veröffentlicht!

Unsere junge Generation treibt die Transformation im deutschen Mittelstand voran. Daher ist der direkte Dialog mit der Politik enorm wichtig und wertvoll.“

Denise Schurzmann

WJD-Bundesvorsitzende 2022

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Unser Ziel

© WJD/Jana Legler

Politiker:innen kennen die konkreten Herausforderungen der jungen Unternehmer:innen oft nur oberflächlich: Etwa die Risiken einer Unternehmensgründung mitten in der Corona-Pandemie oder die Unsicherheiten einer Nachfolge im Familienunternehmen nach Ausbruch des Ukraine-Krieges. Der Know-How-Transfer zwischen junger Wirtschaft und der Politik war womöglich nie wichtiger als heute!

Mit dem Projekt helfen wir Parlamentarier:innen und jungen Unternehmer:innen dabei, die Positionen und Hintergründe zu verstehen. Zusätzlich erfahren die Abgeordneten mehr über die unternehmerische Realität und die Bedürfnisse der jungen Wirtschaft. Dieses Wissen aus erster Hand kann dann dabei helfen, die politische Entscheidungsfindung praxisnah und zukunftsgewandt zu gestalten.

Wer kann mitmachen?

Für gewöhnlich können alle ordentlichen Mitglieder der Wirtschaftsjunioren unter 40 Jahren an dem Austausch mit dem Deutschen Bundestag teilnehmen. Da der Know-How-Transfer in den vergangenen zwei Jahren nicht in Präsenz stattfinden konnte, wird diese Grenze 2022 einmalig auf das Alter von 42 Jahren angehoben. Liegt der Tag des 42. Geburtstages vor der Projektwoche, ist die Teilnahme in diesem Jahr ebenfalls möglich.

Politik braucht Praxis und Praxis braucht Politik: Mit dem direkten Austausch zwischen Bundestagsabgeordneten und jungen Mittelständlern schaffen die WJD eine Kommunikationsebene, die für beide Seiten wichtig ist.

Kristine Lütke

Bundestagsabgeordnete und ehemalige WJD-Bundesvorsitzende

Rückblick zum #KHT19

© WJD/Jana Legler

Vom 13. bis zum 17. Mai begleiteten wieder Wirtschaftsjunioren aus ganz Deutschland eine Woche lang Bundestagsabgeordnete bei ihrer Arbeit. In diesem Jahr fand der Know-how-Transfer mit dem Deutschen Bundestag bereits zum 25. Mal statt. Die Teilnehmer in Diskussionsgesprächen mit den Fraktionsspitzen der Parteien austauschen und ihre politischen Forderungen an sie adressieren. Ein besonderer Höhepunkt der Woche war wie immer das Foto mit der Bundeskanzlerin. In der KHT-Woche wurde zudem erstmals der Preis „Freund der Jungen Wirtschaft“ vergeben: Er ging an Dorothee Bär, Staatsministerin für Digitalisierung.