Know-how-Transfer

Wirtschaft trifft Politik

Der Know-how-Transfer

Die Wirtschaftsjunioren haben eine lange Tradition im Dialog mit der Politik. Vom 3. bis 7. Juni 2024 feiert der „Know-how-Transfer mit den Abgeordneten des Deutschen Bundestags“ (KHT) bereits das 28. Jubiläum. Sobald die Bewerbungsphase startet, geben wir dies über die üblichen Kanäle bekannt.

Im Jahr 2023 fand er vom 12. bis 16. Juni 2023 statt.

Was steckt hinter dem Format? Eine Woche lang begleiten 200 junge Führungskräfte aus der Wirtschaft 200 Abgeordnete des Bundestages – so entsteht ein direkter Dialog zwischen Politik und der neuen Generation im deutschen Mittelstand. Viele Mitglieder der Wirtschaftsjunioren stehen an der Spitze von Unternehmen, die in ihrer Region bereits echte Wirtschaftsmotoren sind. Darunter auch Weltmarktführer ihrer Branche. Die KHT-Woche beginnt 2023 mit der Highlightveranstaltung „Tag der jungen Wirtschaft“, bei der Entscheider: innen aus Wirtschaft, Gesellschaft und Politik in den Austausch gehen. Das Event steht in diesem Jahr unter dem Motto „mutig handeln“.

Gemeinsam bilden die Wirtschaftsjunioren das größte Netzwerk junger Unternehmer:innen und Führungskräfte unter 40 Jahren in Deutschland. Der Verband bringt die Themen der jungen Generation in den wirtschaftspolitischen Dialog.

Unser Ziel

© WJD/Jana Legler

Politiker:innen kennen die konkreten Herausforderungen der jungen Unternehmer:innen oft nur oberflächlich: Etwa die Risiken einer Unternehmensgründung mitten in der Corona-Pandemie oder die Unsicherheiten einer Nachfolge im Familienunternehmen nach Ausbruch des Ukraine-Krieges. Der Know-How-Transfer zwischen junger Wirtschaft und der Politik war womöglich nie wichtiger als heute!

Mit dem Projekt helfen wir Parlamentarier:innen und jungen Unternehmer:innen dabei, die Positionen und Hintergründe zu verstehen. Zusätzlich erfahren die Abgeordneten mehr über die unternehmerische Realität und die Bedürfnisse der jungen Wirtschaft. Dieses Wissen aus erster Hand kann dann dabei helfen, die politische Entscheidungsfindung praxisnah und zukunftsgewandt zu gestalten.

Wer kann mitmachen?

Alle ordentlichen Mitglieder der Wirtschaftsjunioren unter 40 Jahren können sich für die Teilnahme am Know-how-Transfer mit den Abgeordneten des Deutschen Bundestages bewerben. Liegt der Tag des 40. Geburtstages vor der Projektwoche, aber im betreffenden Kalenderjahr, so ist die Teilnahme ebenfalls noch möglich. Für Abgeordnete des Deutschen Bundestages gibt es keine Teilnahmebeschränkungen.

Rückblick: Der Know-how-Transfer 2023

Wir haben gerade eine Woche Lobbyismus im Deutschen Bundestag betrieben!

Der Begriff des Lobbyings ist oft negativ besetzt, dabei ist es so wichtig. Gerade die junge Generation braucht eine starke Lobby. Damit Entscheidungen getroffen werden, die über ein Zeitfenster von vier Jahren hinaus Spuren hinterlassen.

200 Abgeordnete des Deutschen Bundestags haben in der Sitzungswoche vom 12. bis 16. Juni 200 Mitglieder unseres Verbandes getroffen: Unternehmer:innen und Führungskräfte aus ganz Deutschland. Mit im Gepäck hatten die Wirtschaftsjunioren dabei unser Positionspapier „Ein roter Faden für den Wirtschaftsstandort Deutschland“. Ein Plädoyer für effiziente Verwaltung, konsequente Digitalisierung und entschlossene Fachkräftegewinnung: https://lnkd.in/evGRTNzT

Neben bilateralen Gesprächen gab es Treffen mit Friedrich Merz, Kevin Kühnert, den jungen Gruppen der Fraktionen von Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD), FDP Freie Demokraten, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und CDU Deutschlands/Christlich-Soziale Union um Manuel Gava, Jens Teutrine, Melis Sekmen und Ronja Kemmer – und mit Bundeskanzler Olaf Scholz.

Wir danken allen Teilnehmenden, dass sie sich so intensiv eingebracht haben!

Eindrücke Know-how-Transfer 2023

Politik braucht Praxis und Praxis braucht Politik: Mit dem direkten Austausch zwischen Bundestagsabgeordneten und jungen Mittelständlern schaffen die WJD eine Kommunikationsebene, die für beide Seiten wichtig ist.

Kristine Lütke

Bundestagsabgeordnete und ehemalige WJD-Bundesvorsitzende

Rückblick: Der Know-how-Transfer 2022

© Lukas Schramm

Die KHT-Woche ist eine unglaublich bereichernde Zeit und gelebte Demokratie. Denn Demokratie, wie auch ein Verband, lebt von Partizipation, von Argumentation und von Vielfalt.

Wir danken Ricarda Lang und Christian Lindner für den Dialog im Rahmen unserer Auftaktveranstaltung im Allianz Forum und die Bereitschaft, unsere Stimme bei Brennpunkten wie Fachkräftemangel, Energiesicherheit und Bürokratieabbau anzuhören. Gleiches gilt auch für den Mittelstandsbeauftragten der Bundesregierung Michael Kellner, den wir am 11. Oktober im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz treffen konnten und unseren Dialog mit dem Vorsitzenden der SPD-Fraktion Rolf Mützenich.

Eine ganz besondere Freude war uns auch der Austausch mit den jungen Gruppen der SPD, den 49ers um Manuel Gava, der FDP um Jens Teutrine,  CDU/CSU-Fraktion um Ronja Kemmer und den jungen Grünen Abgeordneten Melis Sekmen, Kassem Taher Saleh und Leon Eckert. Man merkt bei den Gesprächen, dass wir als junge Generation in vielen Punkten den gleichen Veränderungsdrang und Ideen haben, die auch über Parteigrenzen hinweg pragmatische Lösungen suchen, gerade im Bereich Digitalisierung, Bürokratieabbau, Innovation und nachhaltiger Transformation der deutschen Wirtschaft.

Beim KHT-Abschlussabend in der Landesvertretung Bremen haben wir uns über den Impuls von Alexander Dobrindt gefreut und seinen Einblick in die neue Rolle der CDU-CSU Fraktion als größte Oppositionspartei sowie den Austausch mit vielen Abgeordneten, die uns in dieser Woche begleitet haben.

Wir danken allen beteiligten Abgeordneten und all den tatkräftigen Teams in den Abgeordnetenbüros, ohne die der Know-how-Transfer nicht möglich wäre. Und natürlich auch der Verwaltung des Deutschen Bundestages.

Ein save-the-date mit allen Informationen rund um den KHT 2023 wird zeitnah auf dieser Projektseite veröffentlicht!

Unsere junge Generation treibt die Transformation im deutschen Mittelstand voran. Daher ist der direkte Dialog mit der Politik enorm wichtig und wertvoll.

Denise Schurzmann

WJD-Bundesvorsitzende 2022